Warenkorb

Wie funktioniert PCM?

Wasserglas

Phase-Change-Materialien (PCM) sind Materialien, die in der Lage sind, ihren Aggregatszustand (= phase) zu ändern und so Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen zu reduzieren. Man kann die Outlast®-PCM-Technologie ganz einfach mit einem Eiswürfel in einem Glas Wasser vergleichen: schmilzt der Eiswürfel (verändert er also seinen Aggregatszustand - = phase - von Fest zu Flüssig), nimmt er Wärme auf und kühlt so das Wasser, das Getränk hält länger die gewünschte Temperatur.

Outlast®-Phase-Change-Materialien arbeiten nach dem gleichen Prinzip. Die Kapazität, Wärme aufzunehmen, zu speichern und wieder abzugeben, ermöglicht es jedem Produkt, das die Outlast®-Technologie enthält, kontinuierlich die Hauttemperatur zu regulieren. Überhitzt die Haut, wird die Wärme aufgenommen, kühlt die Haut ab, wird die gespeicherte Wärme wieder zurückgegeben.

Dabei arbeitet die in SleepCOOL.-Produkten eingesetzte Outlast®-Technologie nicht mittels einer Dochtwirkung, die die Feuchtigkeit lediglich dadurch "regelt", dass der bereits entstandene Schweiß von der Haut wegtransportiert wird. Die Outlast®-Technologie setzt proaktiv viel früher an und sorgt dafür, dass gar nicht erst so viel Schweiß entstehen muss, da die Schweißproduktion ja bereits reduziert wird. Das ist das Geheimnis und stellt einen grundlegenden Unterschied dar.

 

Wärmebild

Interessant: Die Testmethode THG AreaView – Das Klima zählt

Zahlreiche Studien belegen die Wirkungsweise von klima- und feuchtigkeitsregulierenden Outlast®-Materialien. Outlast®-Materialien unterliegen der ständigen Qualitätskontrolle und werden laufend sowohl in Klimakammern, mit genormten Testmethoden als auch bei internationalen Instituten getestet: Studien haben ergeben, dass Outlast®-Produkte die Schweißbildung erheblich reduzieren können. In Outlast®-Bettwaren schwitzen 67% befragter Testpersonen weniger.
Je effizienter Feuchtigkeit abgeleitet werden kann, umso länger bewegt sich der Mensch im Komfortbereich. Die thermische Komponente der Umgebung spielt bei der Bewertung von Komfort nur eine sekundäre Rolle. Ein anderer Weg Transpirationsfeuchte zu verringern, ist diese in ihrer Entstehung zu begrenzen. Bieten sich dem Körper Möglichkeiten der Wärmeabgabe, ohne die Notwendigkeit der Transpiration, nutzt er diese und spart Energie. Genau diese Wirkungsweise machen sich Sleepcool.-Produkte zu Nutze. 

Mit spezieller Klimavisualisierungs-Technologie kann man das Zusammenspiel aus Wärme und Feuchtigkeit rund um den Körper sichtbar machen. So entsteht ein Einblick in die „Körpersprache“ des Organismus, der Hinweise über dessen Bedarf an mehr oder weniger Wärme gibt. Die THG AreaView-Technologie ist ein Messsystem, das Wärme- und Feuchteentwicklungen in Bereichen sichtbar macht, die dem Auge verschlossen bleiben. Live und nahezu in Echtzeit wird somit das Klima von schlafenden Personen erkennbar, Gründe für unruhigen Schlaf erkundbar und vieles mehr.
Mit dem „THG SleepView“-Messsystem kann die tatsächliche Temperatur- und Feuchteentwicklung zwischen Mensch und Bettdecke sichtbar gemacht werden. Besonders an diesem Verfahren ist seine Fähigkeit, auch verdeckte Schichten optisch sichtbar machen zu können. Schichten, die einer IR-Kamera oder anderen optischen Geräten verborgen bleiben. Da die Datensensoren dieses renommierten Messsystems sehr klein sind, können sie direkt ins Mikroklima eingebaut werden und eben in der Luftschicht zwischen Haut und Bettdecke messen. Eben genau dort, wo der Komfort zum Tragen kommt.

Drastische Schweißreduktion

Auch wir haben die Testmethode THG SleepView genutzt (durchgeführt vom unabhängigen Institut C.Russ-netconsult): Über 5 Stunden 40 Minuten wurde bei zwei Bettdecken - eine mit und eine ohne Outlast®-Technologie - die Feuchtigkeit gemessen, die im Mikroklima unter der Bettdecke entsteht.

Das Ergebnis: Die Feuchtigkeit kann bis zu 48% reduziert werden. Ein stattlicher Wert, der sich sofort in mehr Schlafkomfort widerspiegelt!


Feuchtigkeitsreduzierung in Bettwaren


Diagramm Feuchtigkeitsreduzierung*Max. Unterschied während des Tests

Weniger Schwitzen mit Outlast

Diagramm Weniger schwitzen

nach oben